Wieso taucht Herpes immer wieder auf? Hat sich der Erregerstamm einmal in unserem Körper festgesetzt kann er nicht mehr beseitigt werden, jedoch kann ihn ein gestärktes Immunsystem in Schach halten.

Annähernd 90% aller Menschen haben sich mit Herpes-simplex-Viren angesteckt, diese lösen unter anderem auch die unangenehmen Fieberblasen aus. In den meisten Fällen erfolgt die Übertragung mittels einer Tröpfeninfektion, via Körperkontakt (Hände schütteln, Küssen, etc.). Oftmals infizieren sich die Betroffenen komplett unbewusst mit dem Virus, wie beim Benützen von Türgriffen, beim Festhalten der Haltegriffe in öffentlichen Verkehrsmitteln, aber auch in Orten wo sich eine Vielzahl von Menschen aufhalten gelten als potentielle Gefahrenquellen.

Die Herpes-simplex-Viren gelangen dann in den jeweiligen Körper und siedeln sich dann in den Nervenknoten dauerhaft an. Kommt es dann zu einer Schwächung des Immunsystems (z.B.: Übergangszeiten), nützen die Erreger ihre Gelegenheit und verbreiten sich über die Nerven bis in die Haut, wo sie sich dann zum Beispiel in Form von Fieberblasen zu erkennen geben. Auch wenn die körpereigenen Abwehrkräfte gegen die Viren vorgehen, gelingt einigen die Rückkehr in die besagten Nervenknoten die als Versteck dienen.

 

Umgang mit Lippenherpes – Fieberblasen

Eine der häufigsten Erscheinungsformen von Herpes-simplex-Viren sind die unerfreulichen Fieberblasen, auch Lippenherpes genannt. Die kleinen Bläschen verursachen ein unangenehmes Jucken, Ziehen oder Schmerzen im Lippenbereich. Um die Symptome zu bekämpfen eignen sich in erster Linie Cremes, Gele, Salben bzw. Tabletten, jene dringen in die Hautzellen ein und hinder den Erreger an der Ausweitung.

Wir empfehlen vor allem:

  • LomaHerpan Fieberblasen-Creme
  • Fenivir Fieberblasencreme
  • Aciclovir-Ratiopharm Lippenherpescreme
  • Sikapur Kieselsäure-Gel
  • Erazaban Creme

Um die Heilungsdauer so kurz wie möglich zu halten, sollten Sie am besten die Cremes, Gele bzw. Salben vier- bis fünfmal täglich mit einem Wattestäbchen auf die betroffenen Stellen auftragen.

 

Zur Einnahme, Risiken und Nebenwirkungen beraten wir Sie gerne!