Vor allem in der kalten Jahreszeit kommt es häufiger zu trockenen Augen. Sichtbar wird dieses durch Rötungen, einem Fremdkörpergefühl, aber auch Brennen oder einem unangenehmen Jucken im Auge. Diese Symptome werden vor allem durch trockene Heizungsluft in den innen Räume, eine geringere Luftfeuchtigkeit, langem Arbeiten am Computer bzw. zu lange Interaktion mit dem Smartphones und vielem mehr hervorgerufen. Natürlich gibt es auch andere Ursachen für dieses Krankheitsbild, wie etwa Rheumatische Erkrankungen, Diabetes mellitus oder chirurgische Eingriffe am Auge selbst. Weiteres kann auch die langfristige Einnahme von Arzneimitteln (Schlaf- & Beruhigungsmittel) das Sicca-Syndrom hervorrufen. Andererseits kann auch ein veränderter Hormonhaushalt zu trockenen Augen führen.

Hormonumstellung als Auslöser

Durch das Absinken der Hormone in der Menopause bei Frauen, aber auch die Einnahme von der Anti-Baby-Pille kann zu dem austrocknen der Augen führen. Das Sicca-Syndrom betrifft nicht nur Frauen, sondern kann auch Männer betreffen die an einem Mangel der männlichen Sexualhormone leiden. Dadurch kann es zu einer entzündlichen Reaktion der Tränendrüse bzw. der Augenoberfläche kommen. Dies führt zu einer Benetzungsstörung des Augapfels. Nebstdem kann es durch die Hormonumstellung bei Mann und Frau eine Degeneration der Tränendrüse hervorrufen, womit deren Flüssigkeits- & Proteinsekretion beeinträchtigt wird.

Maßnahmen

Um diesem Krankheitsbild frühzeitig entgegen zu wirken empfehlen wir Ihnen:

  • nehmen Sie sich kurze Auszeiten von der Computer-Arbeit,
  • Luftbefeuchtung,
  • viel Flüssigkeit trinken und ausgewogene Ernährung mit vielen Omega-3-Fettsäuren,
  • vermehrte Spaziergänge in der Natur,
  • Einsatz von Tränenersatzmitteln zur Befeuchtung & Pflege wie:
    • Bepanthen Augentropfen
    • Bepanthen Einmal-Augentropfen (Perfekt für unterwegs)
    • Hylo Comod
    • Thealoz Duo

 

Zur Einnahme, Risiken und Nebenwirkungen beraten wir Sie gerne!

Quellen: https://www.stiftung-auge.de